28.02.2021
EENA errichtet in Tübingen eine 410-kW-Anlage

Über 1200 Module, gut 410 kWp Nennleistung, die größte private Anlage auf Tübinger Boden und die größte im Bestand der EENA – die neue Anlage auf den Dächern des Autohauses Seeger in Tübingen bricht alle bisherigen Rekorde und wird diese voraussichtlich auch für längere Zeit behalten. Für Anlagen ab 300 kWp sieht das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ab April 2021 unsinnige bürokratische Beschränkungen vor, die den wirtschaftlichen Betrieb von Anlagen dieser Größenordnung bis auf weiteres praktisch unmöglich machen. Daher war Eile geboten, um die Anlage noch im Februar 2021 zu installieren und im März ans Netz zu bringen.

Dabei war die Planung alles andere als trivial. Das Problem war der Anschluss einer großen, leistungsfähigen Anlage ans Netz. Die vorhandene Hausanschlussleitung ist 120 Meter lang, führt über ein Nachbargrundstück und konnte bisher maximal 150 kVA Leistung aufnehmen. Zwei Jahre lang wurden verschiedene Lösungen erwogen, aber alle erwiesen sich als wirtschaftlich untragbar. Erst die Idee, die vorhandene Aluminium- durch eine Kupferleitung zu ersetzen, erwies sich als technisch und wirtschaftlich machbar.

Die Anlage wird voraussichtlich 375.000 kWh Strom pro Jahr produzieren, das entspricht dem Bedarf von 94 Vier-Personen-Haushalten. Ein Teil wird im Autohaus verbraucht, der Rest über einen regionalen Partner vermarktet.