Aktuelle Informationen aus Genossenschaft und regionaler Energiepolitik

Pressestimmen zur Genossenschaft
und zu erneuerbaren Energien in der Region

Ertrag unserer Anlagen im Juni 2018

Der Juni hat der Region und unseren Anlagen reichlichen Sonnenertrag beschert. Unsere vier Dachanlagen haben zusammen 47.8 MWh Strom produziert, das sind 6,7 % mehr als für den Mai erwartet. Ein kurzfristiger Ausfall der Dietweganlage verhinderte ein noch besseres Ergebnis. Der Fehler ist vom Vorstand aber schnell bemerkt und behoben worden. Die Freiflächenanlage Engstingen-Haid lag mit 425,8 MWh praktisch im Plan.

Die Werte der Dachanlagen im Einzelnen:

Dietweg-Sporthalle: 16,1 MWh (3,5 % über Plan)
Stadthalle Reutlingen: 9,1 MWh (22,2 % über Plan)
Bauhof Kusterdingen: 18,7 MWh (7,0 % über Plan)
MBärs Rohstoffhandel Ofterdingen: 3,87 MWh (9,9 % über Plan)

Energiewende

Pro CO2-Steuer statt direkter Förderung der erneuerbaren Energien
taz, 16.11.2017

Windkraft droht abzustürzen
taz, 03.11.2017

Der Windpark "Länge" hat den Zuschlag bekommen!

Geschafft! Bei der bundesweiten Ausschreibung am 01.02.2018 hat der bei Donaueschingen geplante Windpark "Länge", an dem unsere Genossenschaft beteiligt ist, den Zuschlag bekommen. Nach drei vergeblichen Anläufen ist "Länge" nun das erste Windkraftprojekt in Baden-Württemberg, das die Hürde des von Ex-Wirtschaftsminister Gabriel geänderten Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) überwunden hat.

Nähere Informationen für Mitglieder im Mitgliederbereich
Anmeldung zum Mitgliederbereich auf der Startseite

Unsere Genossenschaft in der Presse

Zur Beteiligung am Solarpark Engstingen-Haid:
Reutlinger Generalanzeiger, 15.04.2016

Zum Wahlpodium des SonnenEnergie-Vereins vom 2. März 2016:
Reutlinger Nachrichten, 04.03.2016

Archiv
Presseartikel
Leserbriefe

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2017

Der Ertrag der vier Dach-Solaranlagen der Genossenschaft lag im Geschäftsjahr 2017 leicht über den Erwartungen. Auch die Freiflächenanlage Engistingen-Haid, an der die Genossenschaft beteiligt ist, brachte ein zufriedenstellendes ERgebnis. Das berichtete Vorstandsmitglied Dr. Martin Schöfthaler auf der Generalversammlung am 29. Juni 2018 in Kusterdingen.

Die Arbeiten am Windpark "Länge" gehen voran. Die Projektgegner versuchen mit einem letzten Eilantrag, das Projekt zu behindern. Die aussichten, dass sie damit reüssieren werden, sind gering. Mit der Fertigstellung und Inbetriebnahme der Anlage ist Ende 2019/anfang 2020 zu rechnen.

Thomas Poreski MdL, technologiepolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Landtag und Aufsichtsratsmitglied der EENA, erläuterte in seinem Vortrag "Ist die Energiewende tot?" den Stand der Klimaschutzpolitik in Deutschland und Baden-Württemberg. Sein Fazit: "Die Energiewende ist nicht tot, aber sie krankt."

Aktuelle Informationen für Mitglieder zu den Ergebnissen der Generalversammlung stehen im Mitgliederbereich zur Verfügung.
Anmeldung zum Mitgliederbereich auf der Startseite

20 Jahr Sonnenenergieverein

Vor knapp vier Jahren haben die Aktivisten des Vereins SonnenEnergie Neckar-Alb die Initiative zur Gründung unserer Genossenschaft ergriffen. Engagiert für die erneuerbaren Energien waren sie schon seit Beginn der 1990er Jahre. Nun konnte der Verein sein 20-jähriges Jubiläum feiern.

"Klimaschutz von unten" - Reutlinger GEA vom 21.09.2015

Bei der Geburtstagsfeier im Reutlinger Spitalhofsaal hat der Verein sein überarbeitetes Energieszenario für die Region Neckar-Alb vorgestellt. Die erstmals 2009 veröffentlichte Studie, die die Potenziale für erneuerbare Energien in der Region darstellt und einen konkreten Ausbauweg zu einer 100-prozentigen Versorgung aus heimischen Quellen für Strom, Wärme und Verkehr aufzeigt, wurde umfassend aktualisiert. War man 2009 noch weitgehend auf Prognosen für den möglichen jährlichen Zubau angewiesen, so gründet das neue Szenario 2030A auf den Erfahrungswerten der letzten Jahre.

Die 68-seitige Broschüre ist gegen eine Schutzgebühr von 5,- EUR beim Sonnenenergieverein oder über die EENA erhältlich.

Modellregion Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Potenzialstudie des BUND: Biosphärengebiet Schwäbische Alb kann bis 2040 zu 100 % regenerativ versorgt werden.

Pressemitteilung des BUND

Potenzialstudie, Kurzfassung