28.02.2021
EENA errichtet in Tübingen eine 410-kW-Anlage

Über 1200 Module, gut 410 kWp Nennleistung, die größte private Anlage auf Tübinger Boden und die größte im Bestand der EENA – die neue Anlage auf den Dächern des Autohauses Seeger in Tübingen bricht alle bisherigen Rekorde und wird diese voraussichtlich auch für längere Zeit behalten. Für Anlagen ab 300 kWp sieht das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ab April 2021 unsinnige bürokratische Beschränkungen vor, die den wirtschaftlichen Betrieb von Anlagen dieser Größenordnung bis auf weiteres praktisch unmöglich machen. Daher war Eile geboten, um die Anlage noch im Februar 2021 zu installieren und im März ans Netz zu bringen.

Dabei war die Planung alles andere als trivial. Das Problem war der Anschluss einer großen, leistungsfähigen Anlage ans Netz. Die vorhandene Hausanschlussleitung ist 120 Meter lang, führt über ein Nachbargrundstück und konnte bisher maximal 150 kVA Leistung aufnehmen. Zwei Jahre lang wurden verschiedene Lösungen erwogen, aber alle erwiesen sich als wirtschaftlich untragbar. Erst die Idee, die vorhandene Aluminium- durch eine Kupferleitung zu ersetzen, erwies sich als technisch und wirtschaftlich machbar.

Die Anlage wird voraussichtlich 375.000 kWh Strom pro Jahr produzieren, das entspricht dem Bedarf von 94 Vier-Personen-Haushalten. Ein Teil wird im Autohaus verbraucht, der Rest über einen regionalen Partner vermarktet.

Strom von Wannweils Dächern – wer macht mit?

09.11.2020
Unter diesem Titel veröffentlichte der Reutlinger Generalanzeiger am 09.11.2020 einen Bericht über die drei neuen Photovoltaikanlagen, die die EENA mit Unterstützung der Wannweiler Bürgerschaft auf kommunalen Gebäuden der Gemeinde im Echatzal errichtet hat. Vier Einwohner und Repräsentanten der Gemeinde schildern darin ihre Motivation, durch ihre finanzielle Beteiligung über den Beitritt zur EENA die Energiewende vor Ort voranzubringen.

Der vollständige GEA-Artikel ist im Mitgliederbereich hinterlegt.

10.01.2021
Wannweil: Alle Anlagen produzieren Strom

Ob die Wannweiler Anlagen denn inzwischen Strom produzieren, wollte der Reutlinger Generalanzeiger (GEA) wissen? Ja, die Anlagen Rathaus, Bauhof und Feuerwehrhaus sind am Netz, aber bisher ist erst der Bauhof mit einer Fernüberwachung ausgestattet, mit der sich die Stromproduktion kontinuierlich verfolgen lässt. Daraus geht hervor, dass die Bauhofanlage vom 18.11. bis zum 31.12.2020 1.441 kWh Strom produziert hat. Gut die Hälfte davon wurde direkt vor Ort verbraucht.
Der GEA-Bericht vom 09.01.2021 ist im Mitgliederbereich nachzulesen.

Weitere Anlagen fertiggestellt

30.10.2020
Zum Monatsende Oktober 2020 sind zwei weitere PV-Dachanlagen auf kommunalen Gebäuden in Wannweil anschlussfertig installiert worden: Auf dem Feuerwehrhaus (Nennleistung 99,4 kWp) und auf dem Bauhof (Nennleistung 46,2 kWp). Damit betreibt die EENA nun 17 Dachanlagen mit einer Gesamt-Nennleistung von 1,577 MWp.

17.12.2020
Sonnenstrom vom Löwenzahl-Dach

Nach Reutlingen, Kusterdingen, Trochtelfingen und Wannweil ist Münsingen nun die fünfte Kommune der Region, die mit der EENA kooperiert. Pilotprojekt ist das Kinderhaus Löwenzahn, auf dessen Dach die EENA nach einstimmigem Beschluss des Münsinger Gemeinderats eine Solaranlage errichten soll. Erklärter Wille der Akteure sollen diesem Projekt weitere folgen.
Die Berichte im Reutlinger Generalanzeiger vom 17.12.2020 und im Alb-Boten vom 18.12.2020 sind im Mitgliederbereich nachzulesen.

Neue Anlagen fertiggestellt

01.10.2020
Pünktlich zum Stichtag 30.09.2020 haben die beauftragten Solarteure zwei weitere PV-Dachanlagen fertiggemeldet: Das Parkhaus Markwiesenstraße im Gewerbegebiet Mark-West, Reutlingen-Betzingen und das Rathaus in Wannweil. In Summe erbringen diese Anlagen eine Nennleistung von 408,85 kWp.

Grüne und Nabu schließen Vogelfrieden

07.12.2020

Lange schienen Vogelschutz und Windenergie unversöhnliche Gegensätze zu sein. Nun haben die Grünen und der Nabu ein gemeinsames Positionspapier vorgestellt, das den Ausbau der Windenergie ermöglichen und beschleunigen und gleichzeitig dem Artenschutz Rechnung tragen soll.
Süddeutsche Zeitung, 05.12.2020

EENA verdreifacht in 2020 die Anlagenleistung

27.09.2020
Eine überaus erfreuliche Entwicklung konnte der Vorstand der ErneuerbareEnergien Neckar-Alb eG (EENA) den Mitgliedern auf der Generalversammlung am 24.09.2020 präsentieren: Seit der letzten Versammlung im Juni 2019 sind sieben neue PV-Dachanlagen in Betrieb gegangen, und bis Jahresende 2020 werden vier weitere hinzukommen. Bei diesen Projekten handelt es sich überwiegend um größere Anlagen, vier mit knapp 100 kW und zwei mit je rund 300 kW Nennleistung. Damit wird sich die installierte Leistung der EENA-Anlagen in diesem Jahr gegenüber dem Stand Ende 2019 verdreifachen.

Diese stürmische Entwicklung kommt nicht von Ungefähr. Seit Jahren sucht der Vorstand intensiv nach Partnern, die bereit sind, ihre Dächer der EENA zur Errichtung von Solaranlagen zur Verfügung zu stellen. Nachdem 2018 nur zwei kleine Anlagen errichtet werden konnten, trägt die Bemühung um Kontakte zu Kommunen und größeren Firmen nun Früchte. Bereits vier Kommunen der Region (Reutlingen, Kusterdingen, Trochtelfingen und Wannweil) sind inzwischen Kooperationen mit der EENA eingegangen, dazu kommunale Einrichtungen, gemeinnützige und gewerbliche Unternehmen sowie Eigentümergemeinschaften. Und weitere Vorhaben für 2021 mit guten Realisierungschancen werden derzeit verhandelt.

Zur weiteren personellen Stärkung wählte die Versammlung einstimmig Dr. Harald Emmerich aus Kusterdingen und Dieter Gaubatz aus Eningen in den Aufsichtsrat nach.

Wannweiler Bürger/-innen stützen die Energiewende

14.11.2020
Die Resonanz der Wannweiler Bürgerschaft übertrifft alle Erwartungen: 99 Personen sind der EENA beigetreten und haben die drei neuen Solaranlagen auf kommunalen Gebäuden (Rathaus, Feuerwehrhaus, Bauhof) weitgehend mit ihren Einlagen finanziert. Und immer noch gehen Anfragen und Zeichnungswünsche ein.
Wieder einmal hat sich das Modell der EENA bewährt: Das solidarische Genossenschaftsmodell bietet Interessenten die Gelegenheit, sich für Projekte in „ihrer“ Gemeinde zu engagieren; zugleich bildet die EENA als erfahrener Projektor und Betreiber von PV-Anlagen und mit der Finanzkraft ihrer Altmitglieder in der Hinterhand einen sicheren Rahmen für die Umsetzung der Projekte.
Die bevorzugte Zeichnung bis zu einer Grenze von 25 Geschäftsanteilen ist seit dem 13.11.2020 abgeschlossen. Weitere Interessenten sind als Mitglieder willkommen und können zunächst bis zu 5 Anteile zeichnen. Sobald die EENA weitere Projekte zu finanzieren hat, wird sie den Mitglieder wieder Gelegenheit zum Aufstocken einräumen.

In Wannweil entstehen drei Dachanlagen

19.09.2020
Am 23.07.2020 hatte der Gemeinderat Wannweil einstimmig beschlossen, mit der EENA auf dem Weg in die CO2-freie Energieversorgung zu kooperieren.Vorgesehen waren vier kommunale Gebäude, auf denen die EENA Photorvoltaik-Anlagen errichten sollte: Rathaus, Gemeindehaus, Feuerwehrhaus und Bauhof.

Leider scheidet das Gemeindehaus aufgrund mangelnder Statik aus, aber die Dächer der anderen drei Standorte haben sich als geeignet erwiesen. Am 17.09.2020 hat der Gemeinderat nun diesen drei Projekten einstimmig grünes Licht erteilt. Installiert werden sollen die Anlagennoch vor Jahresende 2020.

Um die Wannweiler Einwohner an den Anlagen ihn ihrer Gemeinde zu beteiligen, bietet die EENA Interessent*innen den Beitritt und ein Vorfinanzierungsrecht. Dazu soll demnächst eine Informationsveranstaltung stattfinden. Vorgesehen ist der 22. Oktober 2020.

Die Berichte des Reutlinger Generalanzeigers vom 29.07. und 19.2020 stehen unseren Mitgliedern  im Mitgliederbereich zur Verfügung.